10 Schritte für absolut sicheres Händewaschen

Händewaschen ist ganz besonders in der kalten Jahreszeit ein entscheidender Faktor, sich gegen sämtliche Krankheitserreger zu schützen. Eine Umfrage aus dem Jahre 2016 ergab, dass sich die meisten Menschen darüber bewusst sind, dass die meisten Krankheiten
über die Hände übertragen werden. Aber so wirklich konsequent sind dennoch nicht alle Menschen. Nur zwei Drittel gaben an, sich die Hände zu waschen, nachdem sie mit einer Person mit Grippe oder einer anderen Erkrankung in Berührung kamen.
Und gerade einmal die Hälfte aller Studienteilnehmer wäscht sich die Hände, wenn sie nach Hause kommen. Und das obwohl Bakterien und Viren an jeder erdenklichen Ecke lauern.
PC Tastaturen, Haltestangen in der U-Bahn, Geldautomaten und Türgriffe sind die heißesten Hotspots.
Etwa 80 Prozent aller Krankheiten werden über die Hände übertragen. Fasst man sich dann an die Nase, die Augen oder den Mund, so wandern die Erreger ganz von allein in die Schleimhäute.
Darum immer gut Hände waschen! So geht’s richtig:

1. Hände richtig befeuchten

Unter fließend warmen Wasser werden beide Hände richtig befeuchtet. Dies dient vor allem dazu, dass sich später die Seife besser verteilen kann und jeden Millimeter der Hände leichter erreichen kann. Es sollte flutschen. Das erleichtert die Handhabung.

2. Flüssigseife ist viel hygienischer

Eine Flüssigseife ist sehr viel hygienischer als eine Kernseife, welche durch viele Hände geht und somit auch eine Brutstätte für diverse Bakterien bietet. Flüssigseife kommt nur mit jeweils einer Person in Berührung, wenn diese auf die Tube drückt.